Shopware 5.4 mit besserer Performance und neuen Features veröffentlicht

Rechtzeitig zur World Expo 2018 in München erschien die neue Version 5.4 von Shopware mit allerhand neuen Features für Shopware-Entwickler und Shop-Betreiber.

corinna engel lichtbild

Corinna Engel

Content Marketing Manager

Im Bereich Produkt-Varianten ist einiges ergänzt beziehungsweise verbessert worden, das in unserer Aufzählung daher auch als erstes genannt werden soll:

Bildzuweisung bei Produkt-Varianten

Mit der neuen Version 5.4 ist bei Produkt-Varianten nun eine effizientere Zuordnung mehrerer Bilder zu einer bestimmten Variante gleichzeitig möglich. So können mehrere Bilder parallel derselben Variante zugeordnet werden und es ist ersichtlich, ob ein Bild bereits einer Variante zugeordnet ist.

Neue Filter-Funktion

Zusätzlich zur verbesserten Bildzuordnung ist nun auch ein Varianten-Filter verfügbar. Dieser ermöglicht die Ausgabe der Artikel nach Varianten und zeigt bei Nutzung des Filters auch direkt das Produktbild der gewählten Variante an. Bei der Auswahl mehrerer Varianten werden alle gewählten Varianten für den Kunden sichtbar gemacht. Die verwendeten Variantengruppen-Icons sind für den Shop-Betreiber selbstverständlich veränderbar.

Abverkauf einzelner Produkt-Varianten möglich

Unabhängig von der Anzahl an Varianten, die ein einzelner Artikel haben kann, können diese separiert abverkauft werden. So können Nachbestellungen für nicht mehr vorrätige Artikel im Backend unterbunden werden und gleichzeitig kann parallel der Shop-Betreiber eine Benachrichtigung einstellen. Diese informiert frühzeitig, sollte ein bestimmter Bestand bald nicht mehr vorrätig sein.

 

Für Shop-Betreiber und -Entwickler wird es aber auch im Backend-Bereich interessant, indem die Theme-Basis noch flexibler wird, die Update-Installation dank Blue-Green-Deployment den laufenden Shop-Betrieb noch weniger beeinträchtigt und die Projektentwicklung vereinfacht wird.

Unabhängige Template-Entwicklung

Mit der Version 5.4 ist es in Shopware nun möglich, die Übernahme der Styles oder des Javascripts der Eltern-Themes zu unterbinden. Dadurch ist die Erstellung neuer Templates sauber und schneller zu realisieren.

Verringerung des Ausfall-Risikos bei Shop-Updates

Das „Blue Green Deployment“ ermöglicht eine verlässlichere Installation von Software-Updates vor allem für Enterprise-Kunden. Über Cluster-Systeme kann die neue Version von Shopware vorläufig auf der Datenbank und einem Application-Server vorinstalliert werden, während der Shop auf dem alten System weiterläuft. Funktioniert das System fehlerfrei wird der Shop über den aktualisierten Application-Server betrieben und die bisherigen Server ebenfalls mit dem Update ausgestattet. Vorteilhaft an diesem Vorgehen ist das geringe Risiko eines Shop-Ausfalls, da der Shop bei Problemen mit dem Update in seiner alten Version zunächst auf den nicht aktualisierten Servern weiterlaufen kann.

Projekt-Verwaltung mit Composer-Integration

Um Abhängigkeiten in Shopware zu verwalten wurden bisher bereits Composer verwendet, die mit der neuen Integration verbessert wurden. Die Shopware-Projekte können mittels der neuen Composer-Integration via Versionskontrollen verwaltet werden und auch wesentlich komplexer gestaltet sein, was sowohl Agenturen als auch Shopware-Entwickler interessieren dürfte. Das darüber entwickelte und verwaltete Shopware-Projekt kann nun zusammen mit der grundlegenden Shop-Software einfach auf Servern installiert sowie aktualisiert werden.

Zusammengefasst beinhaltet das neue Update wichtige Funktionalitäten für Shop-Betreiber und liefert Entwicklern nützliche Verbesserungen für die Bereiche System-Update und -Erstellung. Hat Ihr Update problemlos funktioniert, sind wir begeistert. Bereitet Ihnen Ihr Shopsystem dennoch Probleme, fragen Sie uns einfach. Unser Supportteam hilft aus - auch kurzfristig.

 

Jetzt Support anfragen